Auf ein gutes neues Jahr!

17. Januar 2021: So einen Winter hatten wir schon lange nicht mehr. Sogar in Chur betrug die Schneehöhe nach den heftigen Schneefällen von Mitte Januar 86 cm. So liegt die Eiablagestelle der Barrenringelnatter (Natrix helvetica) auf dem Bild unter einer dicken Schneedecke. Wenn jemand solche Eiablageorte einer Natternart kennt, kann er vor allem in der Zeit ab Ende Mai verfolgen, was sich da alles abspielt: Zuerst kommen die Weibchen an, sie legen meist

im Juni ihre Eier ab, häuten sich und schon bald verziehen sie sich in eine Art "Sommerpause". In dieser Zeit bauen sie wieder Reserven auf, indem sie vor allem Kröten und Frösche fressen. Ab etwa der zweiten Augusthälfte, manchmal auch später, kann man beim Eiablagehaufen die ersten Jungnattern entdecken, welche sich schon nach wenigen Tagen ein erstes Mal häuten. Die jungen Schlangen sind von der ersten Minute an selbständig.

Leider wieder abgesagt! Sowohl der Reptilienkurs Graubünden wie der Amphibienkurs Graubünden mussten wegen der Corona-Massnahmen abgesagt werden. Beide Kurse werden aber 2022 erneut angeboten.

News

bigra-Tag vom 20. Februar 2021: abgesagt!


Der bigra-Tag 2021 in Chur findet am 20. Februar nicht statt: Aus den allseits bekannten Gründen müssen wir auch unsere Jahresveranstaltung absagen. Aber wir schauen nach vorn: Auf den 19. Februar 2022 organisieren wir den nächsten, den 10. bigra-Tag, mit einer Sitzung am Vormittag und der Tagung mit den Vorträgen am Nachmittag. Wir werden dann in Chur das 10-jährige Jubiläum der bigra feiern können!

Termine

Tagungen, Aktivitäten, Kurse und Anlässe

2021/22

20. Februar 2021: 10. bigra-Tagung in Chur > abgesagt!

Februar bis Mai 2021: Amphibienkurs Graubünden > abgesagt!

April bis Juni 2021: Reptilienkurs Graubünden > abgesagt!

05./06. Juni 2021: bigra-Suchwochenende, Südpuschlav

(18.)/19. Juni 2021: GEO-Tag d. Artenvielfalt, Naturpark Beverin

19. Februar 2022: 10. bigra-Tagung in Chur

Letzte Aktualisierungen: 20. Januar 2021

© 2021 bigra

Bergeller Zornnatter

Foto: Manfred Eichele