News-Archiv 2021

Rätselhafte glänzende Spur im Halbschatten  Erste zugeschickte Meldung! Wer macht's nach?

Sommer 2021

Manfred Eichele aus Burgdorf ist unserem Aufruf gefolgt und hat ein Foto samt Kommentar geschickt: "Auf dem Weg von Soglio Richtung Stampa entdeckte ich einen Asthaufen, noch im Halbschatten. Eine glänzende Spur liess mich innehalten. Das musste der Körper einer Schlange sein. Ich zückte meinen Photoapparat und drückte drei- viermal ab, in der Hoffnung, dass ich zu Hause am Bildschirm etwas Genaueres entdecken könnte. Und tatsächlich war neben dem glänzenden Körper ein kleiner Kopf einer Aeskulapnatter zu sehen. Es ist nicht so sehr die Foto, die mich fasziniert, sondern, dass Schlangen oft sehr unscheinbar am Wegrand leben und uns Menschen gar nicht auffallen." Hier ein grösserer Bildausschnitt!

Die bigra-Suchtage - zum zweiten Mal in der Valposchiavo

2. Juni 2021

Es ist ein weiter Weg bis Brusio, doch die Reptilienvielfalt des Südtals lockte wieder viele bigra-Leute an. Und es soll auch so sein, dass man an unseren Suchtagen gute Aussichten auf schöne Reptilien- und Amphibienbeobachtungen hat. 

Und so wurden dann unter anderem Smaragdeichsen (Bild), Würfelnattern, Zornnattern, Äskulapnattern und eine junge Aspisviper entdeckt.

Bei den Amphibien interessiert im Raum Brusio vor allem der Feuersalamander, kann doch diese Art in unserem Kanton nur dort beobachtet werden, wo Italienisch gesprochen wird. Einigen gelang der Nachweis dieser schönen Salamanderart! (Foto: Simon Crameri)

Naturpark Beverin - Tag der Artenvielfalt

18. Juni 2021

Nachdem ich mich über 45 Jahren mit den Reptilien in Graubünden beschäftigt hatte, erlebte ich in Andeer eine Art Premiere: Eine Blindschleiche biss sich an meinem Mittelfinger fest! Die beinlose Echse zappelt meistens ein bisschen, wenn man sie behändigt, wickelt sich dann aber oft um die Finger und beruhigt sich. Und wenn es ums Fressen geht, müssen sich die langsamen Blindschleichen ja meist mit auch nicht gerade schnellen Regenwürmer und Nacktschnecken begnügen. Das Weibchen in Andeer hatte da ausnahmsweise ein bisschen mehr Temperament...

Jägerinnen und Jäger schützen eine Amphibienzugstelle in Zuoz

17. Juli 2021

Wer an diesem Samstag auf der Schnellstrasse von La Punt nach Zuoz fuhr, konnte feststellen, dass bei Zuoz fleissig mit Brettern gearbeitet wurde. Dort wo auf der Landeskarte der Flurname Chalgias angegeben ist, wurde der Zaun erneuert, der dort verhindert, dass die Amphibien auf der Wanderung zu ihren Laichgewässern auf der Strasse überfahren werden. Die bigra sagt herzlich Dankeschön für den Einsatz der Jägerschaft für die dortigen Grasfrösche und Bergmolche.

Zu hoffen bleibt, dass bei einer Sanierung der Strasse permanente Durchlässe unter der Strasse durch eingebaut werden.